, ,

Wer war der Designer des legendären BMW M3 E30?

Der BMW M3 E30 wurde von Claus Luthe entworfen, einem führenden Automobildesigner, der für das ästhetische und funktionale Konzept verantwortlich war und diesem legendären Modell Prestige und Anerkennung verlieh.

Claus Johannes Luthe, geboren am 8. Dezember 1932 in Wuppertal, Deutschland, war ein führender Automobildesigner, der die Geschichte des Automobildesigns unauslöschlich geprägt hat. Anerkannt für sein Talent und seine Beiträge zu Marken wie NSU, Audi und BMW, wurde Luthe zu einer Ikone der Branche.

Die Anfänge einer Legende

Luthe begann seine Karriere als Lehrling bei Karosseriebauer Voll in Würzburg, wo er an Entwürfen für Busse arbeitete. Danach wechselte er zur Deutschen Fiat AG, wo er für das Frontdesign des legendären Fiat 500 verantwortlich war. NSU wurde bald auf seine Talente aufmerksam und baute die Designabteilung maßgeblich mit auf.

Innovation und Vermächtnis bei NSU

Während seiner Zeit bei NSU prägte Luthe ikonische Projekte wie den NSU Ro 80, der für seine avantgardistische Ästhetik und revolutionären mechanischen Innovationen bekannt war. Sein klares, keilförmiges Design, kombiniert mit Innovationen wie der Vierrad-Einzelradaufhängung und dem halbautomatischen Getriebe, machten den Ro 80 zu einem Meilenstein des Automobildesigns.

Er wirkte auch am NSU Prinz 4 mit, indem er Designelemente des Chevrolet Corvair adaptierte, was dem Modell eine neue Richtung gab und die Aufmerksamkeit der deutschen Mittelklasse erregte.

Audi und sein Fußabdruck

Nach der Übernahme von NSU durch Volkswagen setzte Luthe sein Erbe bei Audi fort. Seine Handschrift trägt der Audi 50, der Vorgänger der ersten Generation des Volkswagen Polo. Auch die zweite Generation des Audi 100 ist von ihm geprägt und beweist seine Fähigkeit, sowohl das Exterieur als auch das Interieur zu gestalten.

Das BMW Kapitel und seine nachhaltige Wirkung

1976 übernahm Luthe die Rolle des Designchefs bei BMW und führte das Unternehmen zu mutigeren und kreativeren Designs. Unter seiner Leitung wurden bedeutende Neugestaltungen wie die 5er-Reihe realisiert, die wirtschaftliche Herausforderungen lösten, ohne die Designqualität zu beeinträchtigen.

Sein Meisterstück war jedoch die ikonische BMW 7er Reihe, bei der er sich mit einem keilförmigen Design und markanten L-förmigen Rückleuchten über die Konventionen hinwegsetzte. Diese innovative Vision veränderte die Automobilindustrie maßgeblich und übertraf sogar die Erwartungen des anspruchsvollen Herbert Quandt, dem Vorstandsvorsitzenden von BMW.