Die Geschichte des Porsche Typ 12: Ein vergessener Prototyp und eines der ersten Werke von Ferdinand Porsche.

Schon in der frühen Entwicklungsphase hatte Ferdinand Porsche ein Auto im Sinn, das nicht nur effizient in der Leistung, sondern auch revolutionär in der Aerodynamik war. Dieser innovative Ansatz spiegelte sich in der unverwechselbaren, abgerundeten Form des Typ 12 wider, der zu einem unschätzbaren Prüfstand für zukünftige Projekte werden sollte, einschließlich des legendären Volkswagen Typ 1 von 1938.

Das Herzstück des Porsche Typ 12 war der wassergekühlte Fünfzylinder-Ottomotor mit 1.193 cm³ Hubraum der Firma Zündapp. Dieser Motor leistete 26 PS (19 kW) und ermöglichte eine respektable Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h (50 mph). Auch wenn diese Werte nach heutigen Maßstäben bescheiden erscheinen mögen, stellten sie damals einen bedeutenden Fortschritt in der Automobiltechnik dar.

Trotz seiner vielversprechenden Eigenschaften und seines Potenzials, den Automobilmarkt zu revolutionieren, wurden nur drei Porsche Typ 12 gebaut: zwei zweitürige Limousinen und ein Cabriolet-Coupé waren die Früchte dieses visionären Projekts. Das Schicksal dieser Fahrzeuge war jedoch tragisch, denn sie gingen bei einem alliierten Bombenangriff auf Stuttgart im Jahr 1945 verloren.

Trotz dieses verheerenden Verlustes lebt das Vermächtnis des Porsche Typ 12 bis heute weiter. Eine sorgfältig restaurierte Replik des Typ 12 befindet sich im Industriemuseum Nürnberg, wo Autobegeisterte die innovative Technik und das Design dieses einzigartigen Prototyps bewundern können.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Porsche Typ 12 ein vergessener Prototyp der Automobilgeschichte gewesen sein mag, aber seine Bedeutung und sein Einfluss leben weiter. Sein Vermächtnis erinnert an den Einfallsreichtum und die Visionen von Ferdinand Porsche, der mit seiner Arbeit den Grundstein für einige der kultigsten Fahrzeuge der Automobilgeschichte legte.

Photos: Wikipedia